Krankenhausneubau als Passivhaus nördlich des Polarkreises.

Krankenhausneubau als Passivhaus nördlich des Polarkreises.

April 2015


Nye Kirkenes sykehus.

Temperatur, Wetter, Lichtverhältnisse. Herausforderungen, wohin man schaut. Und wir mitten drin. Das Krankenhausprojekt am Polarkreis ist wie geschaffen für Cadolto Modulbau. Bauen unter erschwerten Bedingungen ist eben unser Element. Mit individuellen und klugen Lösungen. Die dabei technisch hochmodern, effizient und vor allem schnell einsatzbereit sind. Wir konnten überzeugen. Mit unserem Konzept und Qualität „Made in Germany“. So sind seit Herbst 2015 etwa 300 Module unterwegs nach Norwegen ins über 3.000 Kilometer entfernte Kirkenes. Auf 17.200 m² Polarboden entsteht hier bis Dezember 2016 ein lokales Krankenhaus. Komplett in Modulbauweise. Fertig ausgestattet mit Notaufnahme, Operations- und Kreißsälen, Radiologielaboren und 54 Betten, sowie chirurgischer, medizinischer und psychiatrischer Poliklinik. Natürlich alles im Passivhaus-Standard mit sehr hohen Anforderungen an die Wärmedämmung und –rückgewinnung.

Außenansicht Kirkens Hospital in Norwegen
Eingangsbereich am Kirkenes Hospital
Frontansicht Hospital Kirkenes, Norwegen
Poliklinik Kirkenes

Dabei sind wir bereits bei der Vorbereitung flexibel vorgegangen: typisch für uns. Und unsere Bauweise. Denn ursprünglich war das Krankenhaus vom Kunden nicht modular konzipiert. Deshalb haben wir die Module an den konventionell geplanten Grundriss so angepasst, dass bereits komplette Räume im Cadolzburger Werk vorgefertigt werden können. In Kirkenes werden die bis zu 6 m breiten Module dann schnell und unkompliziert auf den zuvor konventionell gebauten Keller gesetzt. Das spart viel Zeit. Besonders wichtig, wenn der Winter lang und die Bauphasen kurz sind. Damit es im Dezember 2016 heißt: Polarkreis weiter erschlossen – Krankenhausneubau fertig gestellt. 

Top